ERKLÄRUNG ZU MODERNER SKLAVEREI

DAZN GROUP ERKLÄRUNG ZUR BEKÄMPFUNG VON SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL – GESCHÄFTSJAHR ZUM 31. DEZEMBER 2020

1. ERKLÄRUNG DES CHIEF EXECUTIVE

Die DAZN Group Limited hat sich verpflichtet, moderne Sklaverei und Menschenhandel innerhalb ihres Unternehmens und ihrer Logistikkette zu verhindern und legt dieselben hohen Standards für ihre Lieferanten fest.

2. ORGANISATIONSSTRUKTUR

Die DAZN Group ist die englische Holdinggesellschaft von Unternehmen (unsere „Gruppe“), die multimediale Sportinhalte über mehrere digitale und Broadcasting-Plattformen innerhalb unseres Content-, OTT- und Mediengeschäfts vermarkten. Die Gruppe beschäftigt über 2.500 Mitarbeitende in 30 Ländern.

3. UNSERE RICHTLINIEN ZU SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL

Wir verpflichten uns sicherzustellen, dass es weder in unseren Lieferketten noch in einem Teil unseres Unternehmens moderne Sklaverei oder Menschenhandel gibt. Unsere Richtlinie zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel (im Anhang) spiegelt unsere Verpflichtung wider, in allen unseren Geschäftsbeziehungen ethisch und integer zu handeln und wirksame Systeme und Kontrollmechanismen zu implementieren und durchzusetzen, damit Sklaverei und Menschenhandel an keiner Stelle in unseren Lieferketten vorkommen.

4. DUE-DILIGENCE-PROZESSE FÜR SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL

Im Rahmen unserer Bemühungen, das Risiko der Sklaverei und des Menschenhandels in unseren Lieferketten zu identifizieren und zu reduzieren, haben wir Verfahren eingeführt, um jedes Risiko der modernen Sklaverei in Verbindung mit unseren Lieferanten zu identifizieren. Unsere Verfahren sind darauf ausgelegt:

  • potenzielle Risikobereiche in unseren Unternehmen und Lieferketten zu identifizieren und zu bewerten
  • das Risiko von Sklaverei und Menschenhandel in unseren Unternehmen und Lieferketten zu reduziere;
  • potenzielle Risikobereiche in unseren Unternehmen und Lieferketten zu überwache
  • Whistleblower zu schützen.

Wir sind der Ansicht, dass wir nicht in Hochrisikosektoren oder -standorten tätig sind. Die Gruppe wird jedoch regelmäßig die Art und das Ausmaß ihrer Anfälligkeit gegenüber dem Risiko moderner Sklaverei in ihrer Lieferkette bewerten, indem sie Risikobewertungen in Bezug auf ihre neuen und bestehenden Lieferanten vornimmt und diese fortlaufend überwacht. Wir erwarten von allen unseren Lieferanten, dass sie sich an unsere Anti-Sklaverei-Richtlinie halten und dulden keine Sklaverei und keinen Menschenhandel in unseren Lieferketten. Würden wir zum Beispiel Beweise für Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten finden, würden wir umgehend eine Beendigung unserer Beziehung zu dem betreffenden Lieferanten anstreben.

5. WEITERE SCHRITTE

Nach dem Ende jedes Geschäftsjahres werden wir unsere Maßnahmen zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel in unserer Lieferkette überprüfen und alle weiteren Schritte identifizieren, die unserer Meinung nach erforderlich sind, um Sklaverei in Bezug auf unser Unternehmen zu bekämpfen. Wir beabsichtigen, in die Ausbildung unserer Mitarbeitenden zu investieren und unsere Schulungen werden ihnen helfen, die Risiken der modernen Sklaverei und des Menschenhandels in unseren Lieferketten zu erkennen. Wir wollen, dass unsere Mitarbeitenden in der Lage sind, mögliche Verstöße gegen unsere Unternehmenspolitik zu erkennen und zu melden.

Diese Erklärung wird gemäß Abschnitt 54(1) des Modern Slavery Act 2015 erstellt und stellt den Sklaverei- und Menschenhandelsbericht der DAZN Group für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2020 dar.

Shay Segev

CEO
DAZN Group

DATUM: 5. April 2020